• Zielstrebig & hartnäckig

    Der 1880 in Goisern geborene Christian Kieninger lernt das Maurerhandwerk bei dem aus Amerika zurückgekehrten Mathias Reiter, steigt in dessen Unternehmen bis zum Polier auf und heiratet 1905 dessen Enkelin Franziska Schnöll. Nachdem der Bruder seiner Frau, Johann August Schnöll, 19O9 den Betrieb Reiters übernommen hatte, kühlt sich das Verhältnis Kieningers zu Schnöll zunehmend ab: 1915 erwirbt Christian Kieninger eine eigene, örtlich beschränkte Maurerkonzession und tritt damit in Konkurrenz zu seinem Schwager, führt in den weiteren Jahren aber auch gemeinsam mit diesem einige Projekte aus. Der als zielstrebig und hartnäckig geltende Christian Kieninger meldet 1923 das Vollgewerbe an, gründet 1925 eine Baufirma unter seinem Namen in Goisern Sarstein, und bekommt ein Jahr später auch die

  • Fleißig & zäh

    Nach dem Tod seines Vaters Christian 1941 führt der 1905 geborene und ebenfalls zum Maurermeister ausgebildete Franz Kieninger sen. das Unternehmen weiter, wird aber bereits im Jahr darauf zum Militär einberufen, weshalb die Firma während der verbleibenden Kriegsjahre den Betrieb einstellen muss. Im Herbst 1945 nimmt Franz Kieninger den Baubetrieb wieder auf, konsolidiert mit Fleiß und Zähigkeit das Unternehmen nach und nach, errichtet an einem neuen Standort in seiner Heimatgemeinde ein Baubüro sowie ein Baustofflager und trägt viel zum Baugeschehen der 195Oer- und 196Oer- Jahre in Bad Goisern, Hallstatt und Obertraun bei.

Christian &
Franz Kieninger